Astrid Bigalk von der GRAVIS Computervertriebsgesellschaft mbH über nachhaltige Personalentwicklung

Astrid Bigalk ist seit über 4 Jahren Personalleiterin bei der GRAVIS Computergesellschaft mbH.

Allgemein verstehe ich unter Nachhaltigkeit den Zustand, wo etwas über eine längere Zeit anhaltend wirkt. Nachhaltig ist etwas, was nicht nur einen einmaligen Effekt erzielt, der wieder verpufft, sondern etwas, was andauernd wirkt und sich quasi von selbst immer wieder erneuert.

In der Personalentwicklung kann meines Erachtens Nachhaltigkeit über zwei „Elemente“ erreicht werden: einerseits über eine gute Grundausbildung, die bereits in der frühkindlichen Erziehung beginnt, wo sie vor allem Wertevermittlung (Aufrichtigkeit, Zuverlässigkeit, Leistungs- und Lernbereitschaft…) umfasst, und die auch Handlungskompetenzen (Lernen lernen, Selbstreflexion, Planen und Organisieren) vermittelt, die die Grundlage bilden, sich überhaupt entwickeln zu können und zu wollen. Andererseits muss es Vorbilder geben, deren gute Verhaltensweisen sich über Nachahmung von selbst reproduzieren. Hier erlebt man z.B. in der Führungskraftausbildung leider eher das Gegenteil, dass schlechtes Führungsverhalten imitiert wird. Daher kann Führungskraft- bzw. Personalentwicklung nur dann funktionieren, wenn die oberste Führungsspitze sich selbst permanent an dem Entwicklungsprozess beteiligt und ein Konsens darüber hergestellt wird, welche Werte die Maßstäbe für gutes Führungsverhalten bilden.